Ein Hund von der Straße

Woher kommen die Hunde?

Die meisten Hunde wurden in Kalabrien auf der Straße gefunden und aufgesammelt, manche Hunde wurden aber auch direkt am Zaun des Rifugios ausgesetzt. Oft wird Caterina aber auch zu Notfällen gerufen, die an den verschiedensten Orten gefunden wurden. Einige Hunde haben noch Schlimmeres erlebt, sie wurden aus den sogenannten Canili gerettet oder von ihrem jahrelangen Schicksal als Ketten- oder Zwingerhund befreit.

Wie leben die Hunde, bis sie adoptiert werden?

Die Hunde leben im Rifugio bei Caterina. Dort hat Caterina viele, große und liebevoll gestaltete Gehege, in denen sich 3-5 Hunde befinden. Manche Hunde können sich auf dem Gelände ganz frei bewegen.

Was kann der Hund schon?

Kurz gesagt: Der Hund kann gar nichts. Bei 240 Hunden, täglichen Notfällen und dem alltäglichen Wahnsinn im Tierschutz, ist es unserer italienischen Tierschützerin Caterina nicht möglich, mit den Hunden zu trainieren. Stubenreinheit können sie aufgrund der Gehegehaltung natürlich ebenfalls nicht lernen. Die allermeisten sind auch noch nie Gassi gegangen, haben Probleme mit Treppenlaufen und Türrahmen und kennen allgemein das Leben in einem Haushalt nicht. Dennoch erweisen sich manche unserer Hunde auch als Naturtalente im neuen zu Hause. Man adoptiert einen erwachsenen Welpen. 

Ist der Hund verträglich mit Artgenossen?

 Caterinas Hunde sind in der Regel, aufgrund der Gruppenhaltung, gut sozialisiert. Sollte ein Hund mit anderen Hunden Probleme haben, stellt sich dies oft im Rifugio schon heraus.

Eine Einschätzung der Verträglichkeit erfolgt nach bestem Gewissens, dennoch gibt es natürlich keine Garantie auf das Verhalten im neuen zu Hause. In einem zu Hause herrscht eine andere Situation als im Rifugio und deshalb kann es auch zu anderem Verhalten kommen.

Kann der Hund mit Kindern?

Die wichtigste Frage, die man sich zu erst stellen sollte, ist ob das Kind mit Hunden kann. Kinder sollten vor dem Einzug des Hundes gut vorbereitet sein, und wissen, dass man Hunde nicht bedrängt und ihnen stets ihren Freiraum lässt. Wenn möglich (altersbedingt) sollte den Kindern die Körpersprache eines Hundes erklärt werden. Sollte der Hund aus Unsicherheit oder Angst einmal knurren und zurückweichen, weiß das Kind so, dass es den Hund in Ruhe lassen soll. Ein Hund sollte stets einen Rückzugsort haben, wo er sich Kindern auch einmal entziehen kann. Generell sind Caterinas Hunde alle sehr sozialisiert, freuen sich im Rifugio auch über jeden fremden Besuch, werden gerne von allen gekuschelt, kaum einer zeigt sich ängstlich und viele haben auch schon mit Kindern Kontakt gehabt. Aber natürlich ist dies in den ersten Tage im neuen zu Hause erst mal nicht so. Der Hund braucht Zeit, Liebe und Geduld, um sich sicher zu fühlen, um dann sein volles Potential zeigen zu können. 

 

Kann eine Katzenverträglichkeit getestet werden?

Nein, eine Katzenverträglichkeit kann nicht getestet werden. In Vereinen, in denen das möglich ist, wird der Hund in ein Katzenhaus geführt und es wird abgewartet, wie der Hund reagiert. Reagiert er nicht, gilt er als katzenverträglich. Zum einen können wir so einen Test nicht durchführen, da Caterina, mit einigen kleinen Ausnahmen, ausschließlich Hunde beherbergt und kein Katzenhaus besitzt, und zum anderen sehen wir solche Tests als nicht sinnvoll an. Die Situation in einem zu Hause ist eine gänzlich andere als eine kurze Stresssituation in einem Katzenhaus.

Dennoch haben unsere Adoptanten selten Probleme mit der Katzenverträglichkeit ihres neuen Hundes. Dies liegt an einer guten Zusammenführung von Katze und Hund, an einer hundesozialisieren Katze und daran, dass unsere Hunde in den meisten Fällen vorher nie dazu kamen, eine Katze als Jagdgegenstand zu sehen. In Kalabrien gibt es kaum Straßenkatzen und sollte ein Straßenhund einer Katze begegnen, wird kaum einer seine wertvolle, begrenzte Energie in das sinnlose Jagen von Katzen stecken. Solche Verhaltensweisen entwickeln sich, wenn überhaupt, meistens erst nach der Adoption.

Kastration

Hündinnen und Rüden sind bei der Ausreise kastriert, mit Ausnahme von Welpen bis 10-15 Monaten, da diese noch zu jung sind. Die Kastrationskosten sind in der Schutzgebühr enthalten.

Impfungen, Entwurmung und Parasitenschutz

Alle Hunde sind bei Ausreise gegen Tollwut, Staupe, Parvovirose, Hepatitis (HCC), Leptospirose und Zwingerhusten geimpft. Auch Welpen werden natürlich grundimmunisiert. Die Hunde werden regelmäßig gegen Parasiten behandelt.

Ist der Hund gesund?

Die Hunde werden tierärztlich durchgecheckt, aber natürlich nicht geröntgt oder in ein CT geschickt. Man steckt, auch bei einem Hund vom Züchter, natürlich nicht drin und kann keine Garantie auf spätere gesundheitliche Probleme geben. Zeigt der Hund im Rifugio schon Anzeichen einer Erkrankung, werden natürlich in Italien dementsprechende Maßnahmen durchgeführt.

Testungen auf Mittelmeerkrankheiten

Vor Ausreise werden alle Hunde auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Diese Tests haben aber keine absolute Sicherheit, da manche Krankheiten, wie z.B. die Leishmaniose, eine Inkubationszeit von mehreren Jahren haben können. Welpen werden nicht getestet, da diese oft noch Antikörper der Mutter im Blut haben können, die die Tests verfälschen. Nach der Adoption im Alter von 12-14 Monaten sollte ein solcher Tests bei den Adoptanten durchgeführt werden. Generell sollte bei der Adoption eines erwachsenen Hundes trotzdem 6 Monate nach der Ankunft noch einmal ein Test durchgeführt werden.

Abgabealter

Eine Impfung gegen Tollwut ist bei Welpen frühestens nach 12 Wochen möglich. Bis die Impfung ihre Wirkung entfaltet, dauert es 21 Tage. Dementsprechend dürfen Welpen aufgrund der Bestimmungen der Europäischen Union frühestens nach der 15. Lebenswoche, also mit 4 Monaten, ausreisen.

Schutzgebühr

Alle unsere Hunde werden nur gegen eine Schutzgebühr vermittelt. Sie sind bei Ihrer Ausreise mit einem Mikrochip ausgestattet, sind ab dem richtigen Alter kastriert, sind geimpft und werden vorab verschiedenen tierärztlichen Untersuchungen unterzogen. Diese Kosten werden mit der Schutzgebühr abgedeckt. 

 

Die Schutzgebühr beträgt 300 Euro zzgl. Transport 



KONTAKT

 

Cani dell OASI ARGO Calabria e.V.

c/o Monika Mainka

Goethestraße 15

74239 Hardthausen

+49 176 42 541 983

info@oasiargo-calabria.de

https://oasiargo-calabria.org

 


GENEHMIGUNGEN / GEMEINNÜTZIGKEIT

 

Erlaubnis nach §11 TierSchG Abs. 1, Nr. 5

  

Steuernummer: 65208/06107

Registergericht: Stuttgart

Vereinsregister: VR 725123


Download
Unsere Satzung
Satzung_Cani_dell_OASIARGO_Calabria_26.0
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

BANKVERBINDUNG

 

Cani dell OASI ARGO Calabria e.V.

IBAN: DE33 6209 1600 0139 4300 08

BIC: GENODES1VMN